Museum

1972 - 1981 erfolgte die Restaurierung des Hauses in Zusammenarbeit mit der kantonalen Denkmalpflege. Unter der Ägide des damaligen kantonalen Denkmalpflegers, Dr. Hermann von Fischer, wurden die historischen Räume im Obergeschoss mit authentischem Mobiliar aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert ausstaffiert.

Schlafstube, Salon und Küche präsentieren sich aus einer längst vergangenen Epoche.

In der kleinen nördlich gelegenen Kammer stiess man unter der alten Papiertapete auf Wandmalereien aus der Zeit um 1624: Dargestellt sind mehrere tanzende Paare und Musikanten. Jede Szene wird mit Versen kommentiert. Der Raum mit dieser fröhlichen Ausstattung mag einst als Trinkstübchen gedient haben.

Im Salon wurden bei den Restaurierungsarbeiten nicht Wandmalereien, sondern eine Wandbespannung freigelegt, die wohl aus der Zeit um 1700 stammen dürfte. Die grob strukturierte Leinwand ist mit romantischen Landschaften bemalt, die von Götterfiguren bevölkert wird.

Sehenswert ist auch die aus dem 17. Jahrhundert stammende Küche und original klassizistische Handdrucktapeten von 1810.

Im Keller befindet sich ein grosser Wandbehang La vigne en or von Elsi Giauque (1900-1989).

Gerne führen wir Sie durch das Haus. Für Besuche wenden Sie sich bitte an Frau Regina Hadorn reginahadorn@bluewin.ch

1806-Rebhaus-0398jpg

Wandmalerei im Korridor